Mise en Cadre
series of photographs
60 x 50cm
2010m


'Mise-en-cadre' (franz.: „in einen Rahmen bringen“) ist ein Begriff aus der Filmtechnik und beschreibt beim Film die von der Kamera eingefangenen Bildausschnitte.

In meiner Serie aus Schwarz-Weiß-Fotografien spielt das Mise-en-cadre eine wesentliche Rolle. Dargestellt ist ein Wohnraum, der unmögliche Brüche in seiner räumlichen Beschaffenheit aufweist. Diese wirken zunächst wie Fotocollagen. Bei näherer Betrachtung wird erkennbar, daß es sich um analoge Fotografien handelt. Dargestellt ist ein Wohnraum in Kombination mit dem verkleinerten Modell desselben Raumes. Durch die Positionierung der Kamera und den Einsatz der perspektivischen Größenverschiebung im Vorder- und Hintergrund verbinden sich Modell und Originalraum zu einem ganzen, wenn auch unmöglichen Raum. Bekannt ist dieses Verfahren aus dem Film. Oft werden Kulissen nur partiell in Originalgröße gebaut. Manche Teile sind nur in Modellgröße vorhanden und werden so ins Bild gesetzt, daß aus einem bestimmten Blickpunkt der Raum in Originalgröße erscheint.

Mich interessiert die Verschachtelung verschiedener Ebenen von Abstraktion- die Abstraktion im Modell und in der Fotografie. Die Fotografien wurden zusätzlich im Raum ausgestellt, in dem sie aufgenommen wurden.

'Mise-en-cadre' (French: 'bring into the frame’) is a term used in film discourse and describes the pictorial composition created by splicing together independent camera shots.

In my series of black and white photographs, the mise-en-cadre plays an essential role. Shown is a living room which has impossible fractures in its spatial nature. This initially seems to be a photo collage. On closer inspection, it is revealed that they are intact analog photographs. One actually sees a real living room in combination with a reduced-scale model of the same room. By positioning the camera to make use of perspective, scale shifts in the foreground and background create the illusion that the model and the original room connect as a whole, albeit an impossible, space. This process is known from the cinema. Often scenes are built only partially in original size. Some parts are only available in scale-model size, and are therefore positioned in the picture so that the space appears, from a certain perspective, to be in the original size. I am interested in the nesting of different levels of abstraction - abstraction in the model and in photography. Furthermore, the photographs were exhibited in the room in which they were taken.