4xDoublefixed / Classic Aluminium
wood, paint, 4 ladders, 20 cardboard boxes,4 buckets of wallpaint
installation view:
Kunstverein Aichach
2009

 

 

 

 


 
Es scheint, als wäre die Ausstellung noch nicht aufgebaut. Vor dem Betrachter befinden sich zwei im rechten Winkel aufgestellte, großformatige Spiegel, in welchen sich die davor befindlichen Objekte – eine Leiter, ein Farbeimer, Umzugkartons, blaue Latzhose, Rollbrett und zwei gerollte und verpackte Kunstwerke – seitenverkehrt abbilden. Das eigene Abbild fehlt jedoch.

Tatsächlich gibt es keine Spiegel. Die Installation „4 x Doublefixed/Classic Aluminium“ besteht aus vier vom Boden bis zur Decke reichenden, taubengrau gestrichenen Holzrahmen, die sich bündig in die Bögen des symmetrisch aufgebauten Kreuzrippengewölbes einfügen. Das Fehlen des Spiegelbildes macht die Position des Betrachters und sein aktives Sehen auf irritierende Weise offenbar. Er selbst ist es, der das Werk vollendet. Wie bei einem Vexierbild wird das Gesehene wechselweise zu einer flachen Spiegelwelt oder zum punktsymmetrisch inszenierten Raum.
(Auszug aus dem Katalogtext von Eva Wattolik)

It seems as if the exhibition has not yet been set up. In front of the viewer are two extremely large mirrors placed at right angles to each other. They show laterally reversed reflections of the objects situated before them - a ladder, a paint bucket, cardboard packing cases, blue overalls, a board equipped with wheels, and two rolled-up, packaged works of art. The viewer's image, however, is not to be seen.

In fact there are no mirrors at all here. Sinta Werner's site-specific installation „4 x Doublefixed/Classic Aluminium“ consists of four wooden frames extending from floor to ceiling which lie flush against the uppermost ridges of the symmetrically constructed ribbed vaults. The lack of a mirror-image reveals in an irritating manner the position of the viewer and his active vision. It is he himself who brings the work to completion. As in a picture puzzle, that which is seen becomes alternatively a flat mirror-world or a space staged point-symmetrically.(Eva Wattolik)